Erste Lesung in Leipzig

Am Donnerstag öffnete die Leipziger Buchmesse pünktlich um 10 Uhr und »Das Zebra und der Kolibri« machten in der Lesebude 2 der Auftackt mit einer Lesung. Auch hier konnten die Illustrationen auf einer großen Leinwand gezeigt werden. Die Kinder hatten sichtlich ihren Spaß mit unserer Geschichte und Claudia las mit Schwung und Spielfreude und ließ die beiden Protagonosten sehr lebendig werden. Über den Applaus haben wir uns sehr gefreut und auch über den Zuspruch und das Interesse von kleinen und großen Zuhörern.

Buch Nr. 3 »Das Zebra und der Kolibri – Auf großer Fahrt«

Und noch bevor unser zweites Buch fertig ist, gibt es hier schon einen Ausblick auf das dritte. Als blinde Passagiere gehen Zebra und Kolibri auf große Fahrt. Gemeinsam wollen sie die Welt entdecken. Schiffskater Snow erweist sich als guter Freund und an Bord des Schiffes trotzen sie allen Stürmen und als erfahrene Zirkustiere bieten sie der Mannschaft ein tolles Programm. Als jedoch ein großer Wal in Not gerät, zögern sie nicht, auch anderen beizustehen. Wir hoffen sehr, dass sie dennoch ihr Ziel erreichen, denn das Zebra will seinem Kolibri ja unbedingt einmal die alte Heimat zeigen – Afrika.

Buch Nr. 2 »Das Zebra und der Kolibri – Verlässliche Freunde«

Unser erstes Buch ist gerade erschienen. Im Dschungel begegnen sich das Zebra und der Kolibri. Sie bestehen gemeinsam viele Abenteuer und finden zueinander. Nun arbeiten wir an der Fortsetzung und auch die hat es in sich. Die Zirkustiere landen im Zoo und unsere Helden werden getrennt. Das Zebra steht fortan allein im Freigehege. Sein kleiner Kolibri kommt in das Tropenhaus. Nun können sie sich nur noch von weitem sehen. Hinter dickem Glas und Gitterstäben gehen sie an ihrem Kummer zugrunde. Doch zum Glück haben sie verlässliche Freunde und so hoffen wir auch in unserem zweiten Buch auf ein furioses Happy End.

Lesereise nach Mühlhausen

Mit blauem Himmel und Sonnenschein empfing uns die schöne Stadt in Thüringen. Im Kulturhistorischen Museum waren wir zu einer Lesung eingeladen. Inmitten der Sonderausstellung »… wie aus dem Bilderbuch« wurden Zebra und Kolibris Abenteuer in Wort und Bild lebendig. Eltern und Kinder, Großeltern und Enkel – alle hatten miteinander ihren Spaß an der Geschichte. Zwischen all den Kinderbuchklassikern aus Jahrzehnten deutsch-deutscher Vergangenheit wurden auch bei uns viele Erinnerungen wach. Mit »Das Zebra und der Kolibri« sehen wir uns durchaus in der guten Tradition von Büchern, die unsere Kindheit prägten und an denen auch die eigenen Kinder ihre Freude hatten.

Buchlesung in Mühlhausen

Bis zum 19. Februar zeigt das Kulturhistorische Museum Mühlhausen die Sonderausstellung »… wie aus dem Bilderbuch«. Präsentiert werden Kinderbücher der Sammlung Hardt, die die Kinderbuchgestaltung in Deutschland von den Anfängen bis in die Gegenwart aufzeigen. Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Rahmen am 2. Februar um 15 Uhr eingeladen sind, »Das Zebra und der Kolibri – Begegnung im Dschungel« mit einer Lesung vorzustellen.

Aller Mühe Lohn

Nach unserer Lesung bei den »Frechen Früchtchen« waren die Kinder sehr euphorisiert. Zebra und Kolibri sind ihnen ans Herz gewachsen und in ihrem Kindergarten ein großes Thema. Heute erreichte uns eine Auswahl von Kinderzeichnungen als ganz besonderes Dankeschön. Darüber freuen wir uns nun selbst wie kleine Kinder.

Weihnachtsgruß im »Maulbeerblatt«

In der 99. Ausgabe des ambitionierten Stadtmagazins machen Zebra und Kolibri mit ihrem Weihnachtsgruß von sich reden. Das Maulbeerblatt erscheint jeden Monat im Berliner Südosten, eben da, wo auch wir Buchautoren zu Hause sind. Zu erfahren gibt es darin Wissenswertes zu Kultur, Politik und regionalem Lebensgefühl und auch so ein schönes neues Kinderbuch ist allemal eine Meldung wert.

Zu Gast bei den »Frechen Früchtchen«

5-claudi-3-lesung

24 Berliner Kindergartenkinder lauschten heute gebannt den Abenteuern von Zebra und Kolibri. Für uns war es eine Freude, dabei in ihren Gesichtern zu lesen. Einige der Kleinen sind neu im Kindergarten und haben mit der Deutschen Sprache noch ihre Probleme. Durch die Bildprojektionen an der Wand konnten aber auch sie der Geschichte folgen und als Claudia mit der Stimme des Papageien sprach, lachten alle gemeinsam. »Das Zebra und der Kolibri« waren für den Rest des Tages das große Thema und dank der Ausmalbilder konnten sich die Kinder noch lage damit beschäftigen. Auch diese Lesung war wieder ein großes Vergnügen für Zuhörer und Autoren.

Schulbesuch

Kinder gelten als strenge Kritiker. Was liegt näher, als sich dieser „Begutachtung“ zu stellen? Zwei 2. Klassen der „Paul-Lincke-Grundschule“ Berlin-Pankow lauschten dank des Engagements ihrer Lehrerin, Christine Scholz, mit wachen Sinnen der Lesung, um im Anschluss nicht nur ihre Bewertungen abzugeben, sondern, vor allem viele Fragen zu stellen: wie kamen wir auf die Idee, muss man jemanden um Erlaubnis bitten, ein Buch schreiben zu dürfen, wann schreiben wir und womit, bishin zu der „philosophischen“ Frage, wieso das ängstliche Zebra auf einmal mutig wird. Ganz besonders begeistert waren sie über die Bildprojektionen, die es ihnen ermöglichte, der Geschichte auch visuell zu folgen. Die Illustrationen wurden dabei freudig kommentiert und beklatscht. Favorit – das Zebra surft auf einem Baumstamm, begleitet von Delphinen. Einen Kritikpunkt gab es dann doch, wieso wir am Ende nicht schon gleich „Fortsetzung folgt“ geschrieben hätten. Denn zu dieser sind wir schon jetzt herzlichst eingeladen.

claudia_opitz_lesung_2