Lesetag im Schul- und Leistungssportzentrum Berlin

Pünktlich zum Unterrichtsbeginn saßen wir auf unseren Plätzen in der Elite-Schule für junge Sporttalente SLZB. Als Mitglieder der Jury durften wir Buchpräsentationen der 1. und 2. Klassen lauschen, um sie nach einem differenzierten Punktsystem zu bewerten. Es war erstaunlich, mit welchem Ernst schon die Jüngsten dabei zu Werke gingen. Am Ende gab es keine Verlierer und die Sieger gewannen quasi mit einer knappen Nasenlänge auf der Ziellinie. Nach der ersten Runde waren wir an der Reihe und stellten den Kindern unser eigenes Buch vor. Danach ging der Wettbewerb mit der 3. und 4. Klasse weiter und nochmals mussten wir unser Urteil abgeben und wieder war es sehr sehr knapp. Dann waren wir ein zweites Mal an der Reihe und Claudia zum Glück noch gut bei Stimme. Hinterher gab es viele Fragen und die Kinder wollten vor allem wissen, wie es mit Zebra und Kolibri weiter geht. Uns hat diese direkte Resonanz sehr gefreut und für Claudia war dieser Tag in der Sportschule zudem sehr bewegend, denn es ist ihr ein vertrauter Ort und es war ein freudiges Wiedersehen mit vielen Lehrerinnen. Ihr Sohn Florian hat an dieser Schule sein Abitur gemacht und als Leistungsschwimmer viele Erfolge gefeiert. Und auch heute wurden schließlich Preise verliehen und für die Sieger beider Altergruppen hatten wir auch »Zebra und Kolibri« Bücher dabei. Die Kinder waren mit Spaß bei der Sache und uns war es eine große Freude und eines mussten wir fest versprechen – zum Lesetag im nächsten Jahr sehen wir uns wieder!


Musik liegt in der Luft

Heute trafen wir um 11 Uhr im Caetano (Berlin-Friedrichshain) zum ersten Mal den Musiker, Komponisten, Arrangeur und Produzenten Lexa A. Thomas. Durch die Vermittlung unseres Freundes Christian Hentschel hat eines unserer Bücher den Weg zu ihm gefunden. Daraufhin ließ er sich nicht lange bitten! Da saßen nun Drei im Straßencafé, die sofort die selbe Sprache sprachen und das selbe meinten und sich über Zebra, Kolibri, Musik, das Leben und Gott und die Welt etwas zu erzählen wussten. Lexa ist im Musikgeschäft ein alter Hase von angenehmer jugendlicher Art – humorvoll, nachdenklich, neugierig, unpretentiös,  gerade heraus. So trauten wir uns ohne Angst unsere ersten Textideen zu zeigen und alsbald trommelten wir alle miteinander im gleichen Rhythmus auf dem Tisch. Mit Sonne im Herzen und dem Kopf voll großer Pläne waren wir uns schließlich einig, wir machen was zusammen! Mehr wird nicht verraten. Fortsetzung folgt.

Lesung in Lichtenberg

Wir freuen uns auf eine weitere Lesung zu Beginn des neuen Schuljahres. Zwischen Ostkreuz und Nöldnerplatz liegt mitten in einem wunderbaren Zillekitz die Alte Schmiede in der Spittastraße 40. Diese Jugend- und Begegnungsstätte bietet neben einem Kindergarten vielfältige kulturelle und soziale Angebote. Weitere Informationen: www.sozdia.de

 

Lesungen in Bibliotheken in Köpenick und Treptow

Wir freuen uns auf zwei weitere Lesungen in den Mittelpunktbibliotheken in der Köpenicker Altstadt und in Schöneweide. In Wort und Bild können große und kleine Gäste die Abenteuer von Zebra und Kolibri erleben. Die Lesungen sind jeweils am Mittwoch um 10 Uhr, am 28. Juni und am 12. Juli 2017. Zu diesen öffentlichen Veranstaltungen ist jeder eingeladen. Der Eintritt ist frei.

 

Ein Wiedersehen bei den »Frechen Früchtchen«

Unter einem Dach mit der Berliner Kita »Freche Früchtchen« findet sich das Familienzentrum Matenzeile. Am 27. April 2017 waren wir zu einer Lesung eingeladen und trafen diesmal ein neues Publikum. Kinder, Eltern und auch Großeltern verbringen dort mit vielfältigen Angeboten miteinander ihre freie Zeit. An diesem Nachmittag standen »Zebra und Kolibri« auf dem Programm. Für uns war es wieder ein Vergnügen zu erleben, wie Jung und Alt sich gleichermaßen freuen, wenn unsere beiden Buchhelden bei ihrer abenteuerlichen Reise das Glück finden.

Emotionale Ertüchtigung

Im Sportstudio »Active Ladies« können Damen jeden Alters Körper und Geist unter fachkundiger Anleitung bei Musikgymnastik, Tanzkursen und an Kraftmaschinen trainieren. Am 1. April gab es Gelegenheit, eine ihrer strengen Trainerinnen von einer neuen, sehr emotionalen Seite kennen zu lernen. Claudia las »Das Zebra und der Kolibri« und einmal mehr zog unsere spannende Geschichte Kinder und Erwachsene gleichermaßen in ihren Bann. Es war ein wunderbarer Nachmittag und unser besonderer Dank gilt Ilka Völkel, für ihre tatkräftige Unterstützung.

Drei Tage auf der Buchmesse

Nach der ersten großen Lesung blieben wir drei Tage auf der Buchmesse. Überall gab es etwas zu sehen, zu lesen, zu hören und zu entdecken. Jeden Tag kamen wir mit interessierten Besuchern ins Gespräch. Wir rührten die Werbetrommel, verteilten Flyer und Ausmalblätter und freuten uns, dass in der großen Messe-Kinderbuchhandlung der Stapel unserer Bücher jeden Tag kleiner wurde. Dies war sehr erfreulich, denn »Das Zebra und der Kolibri« ist wahrlich nicht das einzige Kinderbuch auf dieser Welt. Jeder Verlag hat seinen eigenes Profil, jedes Buch hat seine eigene Aura. Für uns war es eine Freude zu sehen, dass sich unser Buch in dieser gewaltigen bunten und durchaus qualitätvollen Vielfalt behaupten kann und dass es sein Publikum findet.

Das wichtigste ist die Werbung

Diesen Spruch prägte 1907 der Dresdner Apotheker Ottomar Heinsius von Mayenburg, der Erfinder der Chlorodont-Zahncreme. Und was damals für die Zahncreme richtig war, das gilt heute für ein ambitioniertes Kinderbuch erst recht. Buchlesung, Roll-up, Flyer, Ausmalbilder … wir konnten Zebra und Kolibri einen bunten Auftritt verschaffen und dafür sorgen, dass die beiden im wilden Durcheinander der Leipziger Buchmesse nicht übersehen werden.